Die Neue Zeit - ihre Merkmale - Teil 3 | Spirit News von Linda Giese

Die Neue Zeit - ihre Merkmale - Teil 3

<em>Article bearbeiten</em>: Die Neue Zeit - ihre Merkmale - Teil 3 - Linda Giese Homepage | www.linda-giese.de

 
Merkmale der Neuen Zeit
Geist beherrscht die Materie: Alles wird immer feinstofflicher
Was alt bewährte Weisheitslehren aus den verschiedensten Kulturen immer schon überlieferten, bewies für uns westliche Wissenschafts-orientierte Menschen endlich die Quantenphysik:
Im Grunde gibt es keine Materie, denn alles besteht aus Licht = Energie.
Dies ist schon seit ca. 100 Jahren bekannt. Max Planck bekam1919 einen Nobelpreis für seine quantenphysikalischen Erkenntnisse.  
 
Der damals kollektive Zeitgeist war noch nicht auf das höhere Verständnis von Geist und Materie eingestellt. Das hat sich inzwischen geändert und passt zum Geist der Neuen Zeit.
Materie ist die dichteste, grobstoffliche Form von Energie, deshalb können wir sie sehen und anfassen.
Geist ist die feinstoffliche Form von Energie, deshalb können wir ihn nicht sehen oder anfassen.
Ebenso wie das Universum nur aus einem Bruchteil dichter Materie existiert, so bestehen wir Menschen neben unseren grobstofflich körperlichen Attributen aus wesentlich mehr Anteilen feinstofflicher Art: 70% Wasser und wenn wir unser gesamtes Energiefeld bis zur Merkaba mit hinzunehmen, dann sind unsere Knochen, Organe und andere körperlichen Bestandteile  materiell gesehen dagegen sehr in der Minderheit. Das kommt jetzt immer mehr in unser Bewusstsein.
 
Je mehr wir dies verstehen, umso stärker wirken auch die energetischen Werkzeuge, denn sie stehen ja erst einmal in Resonanz mit unseren feinstofflichen Anteilen, damit sie sich anschließend materiell und konkret  in unserem Leben zeigen und auswirken können.
 
Die Technik macht uns vor, dass wir immer weniger Materie brauchen als früher.
Bevor die Buchdruckkunst erfunden wurde – damals DIE Revolution für die Verbreitung von Wissen – haben nur einige wenige Menschen, meistens Nonnen und Mönche in Klöstern tage- und monatelang Wissensinformationen abgeschrieben, kopiert. Durch die Buchdruckerkunst wurde die Wissensverbreitung immens beschleunigt.
Vor der elektronischen Kommunikation  haben wir per Kopierer Geschriebenes vervielfältigt. Bis ein Brief geschrieben wurde, mit einer Briefmarke versehen, zum Briefkasten gebracht und irgendwann beim Empfänger ankam… dauerte ziemlich lange.
Heute schreiben wir schnell eine Email, verlinken vielleicht darin noch etwas und schicken sie dann in Sekundenschnelle einfach in den Äther – möglicherweise um die gesamte Welt.
Maschinen (ein Produkt des technischen Weltverständnisses) nehmen den Menschen immer mehr Arbeit ab, es geht alles schneller, die technischen Arbeitsabläufe kriegen wir nicht mit, weil sie für uns nicht mehr sichtbar sind. So wie im äußeren Leben brauchen wir immer weniger Materielles, um etwas zu erhalten oder zu bewirken.
Die Technik in unserem äußeren Leben ist ein Symbol für den Geist.
 
Zurück in die Zukunft, vorwärts in die Vergangenheit – alles ist JETZT und alles geschieht gleichzeitig!

Das lineare Verständnis von Zeit, dass nämlich die Vergangenheit zeitlich gesehen immer VOR der Gegenwart und die Zukunft immer NACH der Gegenwart geschieht, verschiebt sich immer mehr in die Gleichzeitigkeit.
 
So kann es sein, dass unsere Wahrnehmungen und Gedanken- und Gefühlsimpulse uns Botschaften und Informationen zuspielen, die wir im JETZT-Augenblick noch nicht zuordnen können, die aber „im Feld“ bereits vorhanden sind und auf den passenden Zu-Fall warten, bis sie sich zeigen.

Insofern sind alle möglichen Lösungen für die aktuellen oder zukünftigen  Probleme oder Situationen schon vorhanden, ob wir sie schon sehen oder auch nicht.
Folgen wir dem, was uns zu-fällt und nehmen wir alles wahr, was sich uns zeigen möchte.
Wenn eine Frau schwanger ist, wird sie überall in ihrem Alltag auch andere schwangere Frauen wahrnehmen.
Dies ist auch ein Ausdruck der Synchronizität, der Gleichzeitigkeit.  
 
Alles reiner Zufall – ausgerechnet heute!

Alles ist ein Zufall und zwar „reiner“ Zufall,  weil es uns zufällt, ausgerechnet heute! Wer hat das denn ausgerechnet?
Das Zugefallene kommt von der kosmischen Mathematik, die alles auf uns fallen lässt, was uns dann ein-fällt, was wir vorher durch unsere bewusste oder unbewusste Absicht über Gedanken und Gefühle erzeugt haben und deshalb magnetisch anziehen.

Alles, was uns dann durch unsere geistigen Antennen ein- und zufällt, ist ein Abbild dessen, was wir vorher „gerufen“ haben.
Früher wurde der Zufall als Beliebigkeit verstanden und gedeutet – heute können wir den Zu-Fall wörtlich nehmen, dann passt es wieder zu seiner ursprünglichen, wörtlich richtigen Formulierung und Bedeutung.
 
Weg mit dem Schleier des Unbewussten: Ich lebe jetzt und bewusst!

Je mehr wir bereit sind, alles anzuschauen und anzunehmen, sein zu lassen, weil es existiert und auch zu uns gehört – umso mehr lüften sich die Schleier, die früher vieles verdeckt haben. Jetzt ent-decken wir es, wir entfernen die Decke des Schleiers, indem wir es zulassen.
Bewusst leben können wir nur JETZT. Vergangenes können wir uns zwar ins Gedächtnis rufen, aber es ist eine Er-INNER-ung.
Die Zukunft können wir visualisieren, aber sie ist noch nicht ganzheitlich verwirklicht.
Sie entsteht zwar im Geiste, aber um sie bewusst auf der Erde zu leben, brauchen wir alle drei Komponenten: Geist, Seele und Körper, um sie auf der Welt konkret  zu erfahren und zu leben.
Deshalb leben wir immer im JETZT, weil daraus alles Weitere entsteht.
 
Mit der Power deines Geistes kannst du alles manifestieren!

Alles, was wir erschaffen, weil wir es uns wünschen, ob bewusst oder unbewusst, entsteht zu allererst im Geist, in einer geistigen Absicht.
Bei uns Menschen verbindet sich diese Absicht mit einem Gefühl, das über unsere Seele angezogen und kanalisiert wird.
Das vermittelt uns ein dazu passendes Gefühl inklusive dazu passender Bilder.
Die Seele manifestiert immer über Bilder, nachdem sie die Informationen des Geistes erhalten hat.
Wir kreieren jenseits der Bewertungen in dem Feld, in dem alles sein darf. Je bewusster wir dabei werden oder sind, umso bewusster und klarer werden die Ergebnisse dieses Schöpfungsprozesses.
Umso deutlicher zeigen sie anschließend in der materiellen Form und konkreten Lebenssituation das, was wir uns vor-gestellt haben – meistens vor unserem inneren Auge.
Und aus der Position der Vor-Stellung kann sich die Information über die Seele mit unseren gefühlsmäßigen Wahrnehmungen „ein Bild machen“, das uns dann gefällt.
Dann wollen wir es haben und in unser Leben ziehen.
Und irgendwann steht es vor uns oder wir halten es in den Händen.
 
Deshalb: Achte auf den Gebrauch deines Geistes – er ist ein unerschöpfliches Pool an unendlichen Formationen, zu allem bereit, in jedem Augenblick!

Du entscheidest mit deiner Absicht und Vision, was damit geschieht!
Die Gedanken, die dein Herz und deine Seele beflügeln, entsprechen dem Geist der Neuen Zeit und haben deshalb die größten Chancen, jetzt gelebt zu werden.
Wenn dein Herz vor Freude hüpft, bist du ein Magnet für all die schönen (Liebes-)Erneuerungen, die jetzt auf die Erde wollen!
 
Grenzenlose Vernetzungen – alles ist mit allem verbunden!

Da wir alle aus derselben göttlich-geistigen Quelle stammen, haben wir alle denselben Ursprung, auch wenn uns das als inkarnierter Mensch manchmal schleierhaft ist!
Da diese Quelle so unerschöpflich ist – es gibt keine 100% identischen Wesen seit dem ersten Menschen bis heute!!! -  gibt es zwar viele Ähnlichkeiten, aber niemals das SELBE, weil jeder Mensch mit seinem Selbst eine der unendlichen Facetten des einen Großen Ganzen verkörpert.
Und trotzdem sind wir alle in diesem Sinne spirituell miteinander verwandt, da wir alle dieselbe geistige Herkunft haben.
 
Auch nach der Inkarnation bleibt diese Verbindung und Zusammengehörigkeit bestehen, auch wenn wir über verschiedene Bewusstseinsstufen in Kombination mit dem Trennungsbewusstsein des Egos immer wieder mal davon überzeugt sein mögen, dass wir mit einigen Menschen überhaupt gar nichts zu tun haben können oder wollen.
Menschlich gesehen nachvollziehbar – spirituell gesehen nicht existent.
 
Dafür gibt es aber ein Geschenk für uns Menschen auf der Erde:
Da wir alle miteinander verbunden sind, übertragen sich ALLE Erfahrungen, die wir machen, automatisch durch das unzerstörbare Band zwischen uns auf alle anderen Menschen– die negativen Erfahrungen ebenso  wie die positiven. Je bewusster wir in unserer Absicht sind, all unsere Erfahrungen anderen zur Verfügung zu stellen, umso stärker werden sie.
Das ist wie ein geistiges Internet, das alle Menschen weltweit geistig-seelisch vernetzt -  und die Informationen allen als kostenlosen Download zur Verfügung stellt. Unser technisches Internet ist somit ein phantastisches Abbild für die geistige Vernetzung, die uns alle miteinander verbindet.
 
Vorbei ist „entweder – oder“!  Jetzt gelten: „sowohl-als-auch“-Lösungen

Die Zeiten, in denen wir nach der Maxime „entweder – oder“ gelebt haben, sind vorbei.
Das war ein Abbild unseres Trennungsbewusstseins, des Schwarz-/Weiß-Denkens, das aussagte, dass es nur die eine ODER die die andere Seite der Medaille gibt.
Du musst dich für das eine entscheiden und entscheidest dich damit automatisch gegen das andere, das Eine ist der Feind des Anderen oder geht auf seine Kosten.
Das war jahrhundertelang ein großer Konflikt für die Menschen, weil man niemals beiden Seiten gleichwertig gerecht werden konnte und von Anfang an feststand, dass es immer einen Verlierer gibt, wobei der Gewinner auf Kosten des Verlierers seine Vorteile erhält.
 
Der Wassermann macht uns mit seinem phantastischen Symbol der beiden übereinander schwebenden Wellen vor, wie Gleichwertigkeit aussieht und funktioniert:
Wir verbinden uns über die gleiche Wellenlänge, bleiben uns dabei selbst treu und verbinden unsere parallelen  Aspekte miteinander:
Das eine schließt das andere nicht aus, sondern ergänzt es, beflügelt und bereichert es.
Wir sind alle gleich und doch verschieden, deshalb können wir gemEINsam so viel erreichen, auch wenn wir verschiedene Standpunkte haben, anders denken, fühlen und handeln.
Das ist die Grundidee von Teamwork, bei der es sogar unerlässlich ist, dass die Teilnehmer unterschiedlich sind, denn damit verbinden sich die verschiedenen Aspekte in ihrer Reichhaltigkeit für dasselbe Ziel.
 
Alle stehen auf dem Siegertreppchen: Win-/Win-Situationen für alle!

All die vorherigen Aspekte zeigen, dass wir uns mit unserem Bewusstsein langsam von dem Trennungsbewusstsein wieder dem Einheitsbewusstsein zuwenden.
Dort gibt es keine Konkurrenten, keine Sieger oder Verlierer – beziehungsweise sind wir alle Sieger.
Jeder sorgt dafür, dass es einem selber genauso gut geht wie allen anderen Beteiligten.
Und wenn das jeder macht, kann es nur jedem gut gehen.
Und vor allem: so einfach!
Und dieses Glück potenziert sich unermesslich, ohne großen Einsatz – nur mit diesem entscheidenden Unterschied im Bewusstsein:
Wir sind alle eins und deshalb wirkt sich alles, was wir tun oder nicht tun, auch auf die anderen aus.
Also – achten wir auf unser Optimum und profitieren von all den anderen guten Gaben der anderen!
 
Unmögliches möglich machen!

„To dream the impossible dream…“
In dem Moment, wo wir von dem scheinbar UN-Möglichen träumen, halten wir es dennoch für möglich, weil wir es uns herbeisehnen.
Dann braucht es nur noch ein bisschen Mut oder Abenteuerlust, das hier auf der Erde erleben zu wollen…und schon kommt es manchmal schneller als erwartet in unser Leben! 
Was gestern noch unmöglich erschien, ist heute möglich und selbstverständlich.
 



Insofern ist nichts unmöglich, was bedeutet: Alles ist möglich!
Wir machen es möglich, weil wir es eben für möglich halten und bereit sind, diese neuen Erfahrungen mit früher Unvorstellbarem zu erleben.
Und das sind die Früchte des Wassermanns! 
Wir müssen dafür nicht das Rad neu erfinden, wir kombinieren einfach das, was es schon gibt, neu – und zwar grundsätzlich neu.
So, wie man in der Mode vor einigen Jahrzehnten niemals grün mit lila kombinierte, ist das für uns heute eine Selbstverständlichkeit.
Das können wir mit allen anderen Komponenten auch machen, die es in unserem Leben gibt.
Patchwork-Teppiche veranschaulichen dieses Prinzip:
Damals aus der Not entstanden, nähten Menschen die Stoff- oder Wollteile zusammen, die sie hatten, damit daraus ein Teppich entstand. Inzwischen gehören Patchwork-Teppiche zu den bekannten kreativen Angeboten. Nach diesem Vorbild entstanden später Patchwork-Familien, was zu früheren Zeiten auch undenkbar war.
 
Beides zeigt, dass durch bislang ungewöhnliche Kombinationen kreative, zeitgemäße Lösungen entstehen  aus bekannten Bestandteilen, nur geistig-clever auf andere Art und Weise für die jetzigen Bedürfnisse und Situationen kombiniert.
Das lässt sich auf jeden anderen Lebensbereich übertragen – und braucht dazu einen freien Geist und viel Lust auf Neues!
Kombiniere einfach, was du willst – du wirst über die Ergebnisse erstaunt sein.
Das freie Improvisieren erschafft so manche Erneuerung, die den Geist dieser Neuen Zeit offenbart, in der das Unmögliche möglich wird!
 
Wenn wir uns von einengenden Bewertungen verabschieden und das zulassen, was ist, wird vieles leichter in dieser Zeit.
Alles, was es gibt, darf sein!
Es ist weder gut noch schlecht und darf sein.
Dieses Zulassen und diese Grundakzeptanz ist die fruchtbare Basis für den freien Geist der Neuen Zeit, der sich darin immer wieder neu erfinden, zeigen und erleben will – und zwar durch uns!
 
Erneuerungen auf dem Boden des Bewährten!

Bei so vielen ErNEUerungen könnte man fast den Eindruck bekommen, dass in Kürze alles, was wir bisher kannten, nicht mehr existieren wird. Dem ist nicht so.
Was sich bislang bewährt hat, bietet den zuverlässigen Boden für das Neue.
Das Neue ist das, was erneuert wurde, weil es nicht mehr zum Geist der Neuen Zeit passt, ähnlich einer Reparatur oder Renovierung.
Es hat ausgedient – was auch nichts Schlechtes bedeuten muss, aber es ist nicht mehr zeitgemäß und wird durch Passendes ersetzt.
So, wie es heute keine Dampflocks mehr gibt und kein Kurier des Königs seine Botschaften mehr tagelang zu Pferd in ein anderes Königreich mehr bringen muss… so erleben wir immer mehr Erneuerungen, an die wir uns erst einmal gewöhnen werden, bis wir damit umgehen können.
 
Alles, was nicht mehr auf der Basis der Liebe, der Freude und der Leichtigkeit aufgebaut ist, kann der Power des neuen Geistes nicht mehr standhalten.
Alles Neue wird durch die Liebe entstehen, sie erschafft die neuen Lebensräume, in denen wir leben werden.
Mit unseren Hoffnungen, Träumen und Visionen entfalten wir uns immer mehr in diese Neue Zeit, die ihre Pforten schon geöffnet hat.
Du entscheidest, wann du hindurchgehst und für die nächsten großen Erfahrungen bereit bist!
Alles ist vorbereitet…
 
 
go_up