Neumond – wenn der Mond die Sonne berührt

<em>Article bearbeiten</em>: Neumond – wenn der Mond die Sonne berührt - Linda Giese Homepage | www.linda-giese.de

 
 


Wenn die schmal gewordene Sichel des Mondes in der Nacht nur noch zu ahnen ist, ist der Neumond nicht mehr fern.
Es ist die Endphase des abnehmenden Mondes, Sonne und Mond stehen von der Erde aus betrachtet an der gleichen Stelle, deshalb erleben wir beide als eine untrennbare Einheit, beide sind eins geworden. Und optisch wirkt es auf uns Menschen sogar so, als ob der Mond zu diesem Zeitpunkt genauso groß wäre wie die Sonne –
als untrügliches Symbol für uns, dass jetzt beide Hauptlebenskräfte gleichmäßig stark wirken, inniglich und gleichwertig miteinander verbunden.

Deshalb sind bei Neumond unsere inneren Kräfte stark gebündelt: Das merken wir daran, dass unser Augenmerk mehr nach innen gerichtet ist und wir unsere Gefühle, Bedürfnisse und Stimmungen stärker und sensibler wahrnehmen als sonst.
 
 
 

Nachdem der Mond seit dem letzten Vollmond vor zwei Wochen die Energien des vorangegangen Zyklus langsam, aber sicher ausatmet, um sich ganz leer und frei für die neuen Schaffensräume und Wünsche zu machen, kommt er am Neumondtag selber an dem Punkt an, an dem er wieder einatmen muss - ganz tief und ruhig.
Und das geht wie bei uns Menschen wie von selbst.

Dieser Übergang vom Aus- und Einatmen ist viel kreativer und richtungsweisender als es uns manchmal bewusst ist.
Wie beim körperlichen Ausatmen gibt es dann einen Punkt, an dem wir vegetativ wieder einatmen müssen, damit dieser natürliche Ur-Rhythmus sich fortsetzen kann.
Das ist genau der Drehpunkt des Neumondes – und in diesem tiefen Einatmen liegt der ganze Zauber dieses magischen Momentes.

In diesem Übergang von Ein- und Ausatmen kommen wir in Berührung mit unserer inneren Nullpunktzone, die der Sammelpunkt aller schöpferischen Möglichkeiten ist.
Sie stammt aus der göttlichen Quelle, der Urmatrix.

So stehen uns am Neumondtag all diese Geschenke und Herzenswünsche zur Verfügung, auch wenn sie noch nicht greifbar sind, aber fühlen können wir sie schon, wenn wir uns darauf einlassen und bereit sind, sie in unser Leben zu ziehen, damit sie sich manifestieren und verwirklichen können.

Deine innere Stimme verrät dir an Neumond, was jetzt alles in dein Leben kommen will. Kannst du sie hören? Bist du bereit, das Neue zu begrüßen?


 

In diesem magischen Übergang von Aus- und Einatmen ist bei uns alles auf Empfang eingestellt – es ist die spirituelle Verschmelzung von Sonne und Mond in uns.
Wir säen und erzeugen jetzt, was wir später als Frucht ernten.

Visualisiere dieses Bild:
Du stehst vor einem wunderschönen Tor, durch das du hindurch schreiten möchtest.
Dieses Tor ist das Tor dieses Neumondes.

Beim nächsten Atemzug folgst du einem Herzenswunsch, fühlst ihn ganz stark, siehst dazu das Bild, das sich für dich erfüllen soll.

Beim Überschreiten der Schwelle durch dieses Tor atmest du ganz tief ein –
und damit alle Wünsche, Gefühle und Bilder dieses Bildes, lässt diese Energie ganz tief in dein Inneres fließen und dich gleichzeitig von den kosmischen Sonnenstrahlen durchlichten und durchfluten.

Wenn es noch etwas gibt, dass dir Zweifel bereitet, diesen Wunsch zu erreichen, dann atmest du diese Zweifel einfach danach ganz stark aus.

Das ist das Geschenk des Neumondes:
Jedes Ende des vorangegangenen Mondzyklus ist gleichzeitig ein Neubeginn, ein unmerklicher Wechsel und sanfter Übergang in die nächste Runde.

Jetzt kannst du besonders spüren:
Ende und Anfang sind eins. Nutze es jetzt für dein Leben!

Der Höhepunkt dieser Phase zeigt sich beim nächsten  Vollmond, wenn sich die Essenz und das Ergebnis des Neumondes deutlich und sichtbar im Außen zeigen.
 

Je bewusster wir uns darauf fokussieren, welche Energie in Form von Gedanken, Gefühlen, Wünschen und Sehnsüchten wir beim nächsten Atemzug einatmen, uns einverleiben und empfangen, entscheidet darüber, was wir in der Zeit danach  „austragen“ werden – ähnlich einer Schwangerschaft.

Der Neumond entspricht der Empfängnis, die zwei Wochen bis zum Vollmond entsprechen der Schwangerschaft und bei Vollmond bewundern wir unser Baby, das bei Neumond gezeugt wurde.
Bei längerfristigen Wünschen und Projekten kann der Zeitpunkt des Sichtbarwerdens auch an einem späteren Vollmondtermin sein.

Spürst du schon diese ganz spezielle Mystik und magische Stimmung, die uns der Neumond schenkt?

Bei so viel Tiefgang in die tiefsten Schichten unserer Seele, in die verborgensten Winkel unserer Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche – in diesem mystischen Tempel unserer ureigensten Essenz - wirkt alles so geheimnisvoll, so verborgen und doch ganz klar spürbar.

Niemals sind wir uns selber so nah wie zu diesem magischen Zeitpunkt.
Bei so viel Innenschau sind wir gut beraten, zu erkennen, was wirklich zu uns gehört und wer wir wirklich sind…und, was wir daraus für die nächste Runde des Mondzyklus angehen und verwirklichen wollen!

 „Wenn der Mond die Sonne berührt…“
Diese Berührung hat es in sich – und ihre Folgen hängen davon ab, wie weit wir diese Berührung zulassen und uns von dem Neuen befruchten lassen wollen.

Sie ist sanft und  wirkungsvoll, zärtlich und kraftvoll zugleich, denn sie geschieht in unserem tiefsten Inneren, im intimen Bereich unserer Seele, die sich der Schöpferkraft der Sonne so stark öffnet, um von ihrer Lebens- und Liebeskraft durchströmt, durchflutet und befruchtet zu werden.

Eine ganz besondere Form der inneren Einkehr und Intimität.
 

Bei solch einer tiefen Berührung und Vernetzung der männlich-weiblichen Energien empfangen wir von der Sonne eine innere Durchlichtung der göttlichen Kräfte und Schöpferstrahlen, die gleichzeitig alles reinigt und entsorgt, was sich inzwischen als überflüssig und uns als nicht mehr dienlich erwiesen hat.

So wird ein neues Feld für all das Neue erschaffen, das jetzt entstehen will.
Gib dich dieser sanften, schöpferischen Kraft hin, lasse dich beschenken von dem, was du neu in dein Leben ziehen möchtest, konzentriere dich auf alles, was dich glücklich machen soll!


Dieser Zeugungsvorgang kann mythologisch und symbolisch nur mit diesen beiden Urkräften zustande kommen:
Sie sind doch das klassische Paar der männlichen und weiblichen Energie – auch wenn die deutschen Artikel gegensätzlich verwendet werden, denn die Sonne ist DAS männlich- geistige Prinzip und der Mond DAS weiblich-irdische.

Nur ihr Zusammenwirken, ihre Anziehungskraft und ihre Verschmelzung ermöglichen überhaupt Schöpfung hier auf der Erde und bei uns Menschen, ob geistig, seelisch oder körperlich, auf jeden Fall ganzheitlich, komplett, einfach vollkommen und  perfekt.

Je harmonischer beide miteinander verschmelzen und in Liebe vereint sind, umso inniger und gelungener purzeln dann ihre Babys auf die Welt und in dein Leben. 

Diese Babys können so viel Unterschiedliches sein: alles Neue, neue Projekte, neue Verhaltensweisen, neue Menschen, neue Gewohnheiten, neue Visionen…
Rufen wir einfach das in unser Leben, was es vorher noch nicht gab und was jetzt an der Reihe ist, von uns verwirklicht zu werden!
Setzen wir unsere Träume und Herzenswünsche um!
Hab Vertrauen, dass dich die Neumondkräfte darin unterstützen, all dieses Neue in dein Leben zu rufen, um dich damit zu beschenken.
Spürst den Drang nach Erneuerungen in dir?

Wenn wir uns innerlich leer machen und zur Ruhe kommen, bedeutet es für unseren Körper und unsere Seele einen geschützten Raum für die Verarbeitung der gemachten Erlebnisse und Erfahrungen, eine kosmisch geschenkte Ruhepause und ein geschütztes Innehalten äußerer Aktivitäten.

Dann können Körper und Seele auf natürliche Art und Weise überflüssige oder schädliche Stoffe entgiften – oder wir verabschieden uns von Themen und Erfahrungen, die in dieser Phase leichter beendet werden als sonst.  

Aus diesem Grunde haben Fastentage – in körperlicher und übergeordneter Hinsicht - an Neumondtagen einen wesentlich größeren Effekt als sonst.
An keinem Tag des Monats können wir so leicht schlechte Gewohnheiten aufgeben wie am Neumondtag.

Auf der geistigen Ebene gelingen uns Résumés der vergangenen zwei Wochen sehr gut und wir können Dinge, Situationen und Erfahrungen leichter abschließen, die jetzt erledigt sind.
Je gründlicher wir dies tun, umso besser sind wir anschließend auf all die neuen Erfahrungen, die schon auf uns warten, vorbereitet.

Stimmen wir uns mit dem Neumond auf die nächste Zeit ein und erwarten wir das Neue mit offenem Herzen!

Öffnen wir uns für die sanfte Berührung des Mondes, genießen wir die romantische, innige und mystische Zeit der Eingebungen, Träume und Herzenswünsche!
Wenn es dem Mond, diesem einzigartigen Erdtrabant, gelingt, die Gezeiten der Meere zu dirigieren, Ebbe und Flut zu verursachen und sogar riesige Wassermassen zu bewegen… was glaubst du, was er dann in dir alles bewirken kann…?
 
 
 
go_up