Klangtherapie | Linda Giese | www.linda-giese.de

Klangtherapie

Die Klangtherapie umfasst verschiedene Methoden, durch die Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden können. Die sanfte Arbeit mit den Klängen schließt Gesang und Klang, Tonfrequenzen und wohlklingende Tonfolgen ein. Sie können je nach Technik mit der Stimme oder Hilfsmitteln, wie Instrumenten und Klangschalen erzeugt werden. Das Ziel der Klangarbeit ist es, durch den Einsatz von Tönen eine ganzheitliche Heilung zu unterstützen und für Wohlbefinden zu sorgen, indem harmonische Schwingungen hergestellt und Blockaden verschiedener Art gelöst werden. Durch diese sanfte Therapiemethode, können die Selbstheilungskräfte aktiviert und die Lösung psychischer und emotionaler Probleme oder Traumata begleitet werden.


Was sind akustische Schwingungen?

Heute nimmt man in der Quantenphysik an, dass Alles, auch der Mensch selbst, aus Schwingungen besteht. Diese Schwingungen werden in der Physik als Energie gedeutet und können verschiedene Formen annehmen. Sind diese hörbar, werden sie als Klang bezeichnet. Bewegung und Schwingung gehen eng miteinander einher, so ist Klang auch als Kraft zu verstehen. Erkennbar werden die kraftvollen Energien der Klänge zum Beispiel, wenn Gläser durch besonders hohe Töne zerspringen. Ein Klang ist ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Bestandteile:

•    Grundton: Wird vom Ohr gehört
Töne bestehen genaugenommen aus einem Gemisch verschiedener Töne. Der tiefste Ton dieser Zusammensetzung wird als Grundton bezeichnet und ist meist der Klang, der mit dem Ohr wahrgenommen werden kann.

•    Obertöne: Schwingen mit dem Grundton mit
Als Obertöne werden die mitklingenden Teile eines Tons bezeichnet, die nicht direkt mit dem Ohr wahrgenommen werden. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Folge haben vor allem sogenannte obertonreiche Klänge eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden und können zur Beruhigung beitragen. 

•    Klangfarbe: Individueller Ausdruck eines Tongemisches
Das individuelle Spektrum des Grundtons und der Obertöne ergibt die charakteristische Art eines Klanges und damit seine einzigartige Klangfarbe. 

•    Tonfrequenzen: Klang und Zahl als ganzheitliche Ordnung
Die Töne können in verschiedenen Frequenzen auftreten. Diese zeigen an, wie oft ein Ton in einem bestimmten Zeitraum ertönt. So repräsentiert der Ton eine Zahl und dieses Zusammenspiel zwischen Klang und Zahl ergibt eine ganzheitliche Ordnung. Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass die zwölf bekannten Grundtöne sowohl in einem Mikro- wie auch im Makrokosmos zu finden sind. Das bedeutet, kleine Einheiten wie menschliche Körperzellen schwingen mit einem Ton in den gleichen Intensitäten, wie ein Himmelskörper. 


Wie wirken Töne auf Körper und Seele?

Es wird angenommen, dass alle wahrnehmbaren Töne in ihrer eigenen, speziellen Frequenz schwingen, ebenso wie die Zellen und Energien des Menschen selbst. So hat jede Person ihren eigenen „Klang“. Durch Krankheiten, Traumata oder andere Belastungen, können sich die Schwingungen einer Person verändern und „aus dem Takt“ geraten. Dies kann sich in verschiedenen körperlichen und seelischen Beschwerden zeigen. Durch die Arbeit mit den Klängen können die aus dem Takt geratenen Frequenzen ersetzt und die natürliche, ausbalancierte Schwingung zurückgewonnen werden. 

•    Mit dem Körper „hören“
Treffen Klänge auf die Ohren, werden diese Reize über die Nerven an das Gehirn weitergeleitet. Treffen die Töne jedoch auf den physikalischen Körper einer Person, bewegen sie sich wellenartig durch diesen hindurch, da der Körper zu einem großen Teil aus Wasser besteht. Auf diese Weise setzen sie das Gewebe in Vibration, wie eine Massage auf der kleinsten Ebene.
 
•    Resonanz der Schwingungen
Emotionen, Erlebnisse und Schwingungen berühren Körper, Seele und Geist. Diese Vibrationen werden nicht nur aufgenommen, sondern können auch den Klang einer Person beeinflussen. Der physikalische Körper übernimmt die kraftvollen Schwingungen dieser Ereignisse und „vibriert“ mit diesen – so entsteht eine Resonanz. Dieser Vorgang wird in der Klangarbeit genutzt um einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden zu nehmen.
 
•    Harmonie, Beruhigung und Aktivierung
Die ausgewählten Töne der Klangtherapie haben die Möglichkeit sich positiv auf den Stoffwechsel der Körperzellen, die Muskulatur und deren Tonus, sowie die Funktionen des menschlichen Gehirnes auszuwirken – die harmonischen Klänge können dessen Aktivität beeinflussen und zur Beruhigung beitragen. Töne sind zudem in der Lage das seelische Befinden einer Person zu verändern und die Harmonie im Geist wieder herzustellen.
 
•    Ganzheitliche Heilung und Entspannung
Das Ziel der Klangtherapie ist es, die ursprüngliche Ordnung in Körper, Geist und Seele wieder herzustellen und für Harmonie zu sorgen. Durch ihre Eigenschaften kann die Klangarbeit die fachkundige Behandlung durch einen Arzt oder Therapeuten begleiten oder einfach für mehr Wohlbefinden im Alltag eingesetzt werden.


Innere Ruhe und Harmonie durch Klangschalen-Meditation

Obertöne, die besonders für Wohlbefinden sorgen können, werden unter anderem durch die bekannten Klangschalen aus Tibet erreicht. Geeignet sind diese Instrumente für die Klangschalen-Meditation, die sich für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen eignet. Durch die achtsame Arbeit mit den klingenden Metallschalen können die Chakren aktiviert und harmonisiert und die Lebensenergie in einen gleichmäßigen Fluss gebracht werden.


Chakren in Balance bringen durch Klangtherapie

In der sanften Energiearbeit kommt die Klangtherapie zum Einsatz um auf die Chakren zu wirken. Die Energiezentren des Körpers können durch verschiedene Einflüsse aus dem Gleichgewicht geraten und werden dann in ihrer Funktion gestört oder gar blockiert. Um die Kräfte und die Arbeit der Chakren in Balance zu bringen, können diese Blockaden mit Hilfe akustischer Schwingungen aufgelöst werden. 


Die richtige Schwingung für jedes Chakra

Damit der Klang auf ein bestimmtes Chakra wirken kann, muss er innerhalb dieses Energiezentrums die größtmögliche Resonanz erzeugen. Hierbei spielen nicht nur die Töne selbst, sondern auch die Frequenz in der sie abgegeben werden eine wichtige Rolle. Die Energiezentren haben ihre ganz eigenen Frequenzen, die traditionell durch die Mantras, wie das bekannte „OM“, dargestellt werden. Sie gelten als die Instrumente der Gedanken und sollen Transformation ermöglichen. 


Klangheiler – ganzheitliche Therapeuten mit ursprünglichen Wurzeln

Bereits nach knapp fünf Monaten im Mutterleib kann ein Baby hören. Dieser Sinn ist nach dem Sehen das wichtigste Instrument der Wahrnehmung. Das Hören ist für Menschen besonders wichtig um das Überleben zu sichern. Im Leben der Naturvölker wird das eindrucksvoll deutlich, denn während in der Nacht die Augen geschlossen werden, bleiben die Ohren aktiv um eventuelle Gefahren selbst im Schlaf zu erkennen. So wundert es nicht, dass in vielen Religionen von Indien über Tibet bis hin zur christlichen Bibel, Klänge traditionell eine wichtige Rolle spielen. Sie tauchen unter anderem in den verschiedenen Schöpfungsideen auf. Bekannt ist die Wirkung der Klänge auch aus der Welt der Schamanen. Hier sind es vor allem monotone Gesänge oder rhythmisches Trommeln, die den Schamanen beispielsweise in Trance versetzen können. 


Moderne Klangarbeit: Entspannung, Energiearbeit und Heilung

Die Klangheiler der heutigen Zeit setzen auf verschiedene Instrumente und Hilfsmittel. Diese können natürlichen Ursprungs sein, wie die Stimme, oder auf traditioneller Klangarbeit basieren, wie die tibetanischen Klangschalen. Es ist auch möglich die Töne mit modernen elektronischen Synthezisern herzustellen. Angewendet wird die Klangtherapie nicht nur im Bereich der Entspannung und Energiearbeit, sondern auch in der aktuellen Medizin. Verbreitet ist sie zum Beispiel in der therapeutischen Begleitung von Patienten mit Ohrgeräuschen, denen durch eine Tinnitus-Klangtherapie (Tinnitus-Retraining-Therapie) der Umgang mit ihrer Erkrankung erleichtert werden soll.

Klangtherapie

go_up